Klausuren, Stress und Toussaint-Ferien

Uff. Was für 2 Wochen. Die ersten 3 Klausuren sind geschrieben, der Commentaire composé ist getippt, korrigiert und abgegeben und Woche 7 von 12 Uni-Wochen im Wintersemester ist vorbei. Und nun sind endlich erstmal Ferien, wenn auch nur eine Woche - ein Hoch auf Allerheiligen. Und dann ist am 11. 11. ja auch schon wieder ein Tag frei wegen "Armistice" (Waffenstillstand 1918).

Aber die Ferien sind auch mehr als verdient. 

Am Donnerstag war die 1. von 2 Klausuren in Übersetzung Englisch-Französisch, Französisch-Englisch. An und für sich schon der Horror, von einer Fremdsprache in eine andere zu übersetzen. Aber hey, M. Daumas wusste das alles noch zu "verschönern". Nachdem wir die Klausur nach 2 Stunden abgegeben hatten, blieb ja noch die letzte der 3 Stunden, die wir jeden Donnerstag bei ihm haben, und natürlich haben wir da noch weitergemacht... Dabei strahlte Daumas uns glücklich an und verkündete, dass Vera seine E-Mail soeben erhalten habe. Verwunderung unsererseits. Wir wussten, dass Vera schon vor Monaten ein Flugticket 2 Tage vor Ferienbeginn nach Deutschland gebucht hatte, weil sie eine Uni-Party am Donnerstag nicht verpassen wollte. Blöd nur, dass Daumas dann letzte Woche verkündete, er würde ne erste Klausur schreiben. Also sprach sie mit ihm und hat ihm irgend ne Story erzählt, warum sie nicht da ist. Klar, wer würde auch sein Ticket verfallen lassen. ABER: Uns sagte sie, sie werde die Klausur nachschreiben. Was Daumas uns dann am Donnerstag offenbarte: Madame darf die Klausur zu Hause, ohne jeglichste Kontrolle, am PC schreiben und bekommt dafür, dass sie ja tippen und nicht handschrifltich schreiben muss, noch zusätzliche Zeit. Ist klar.

Dass Word z.B. sämtliche Rechtschreib- und Accord-Fehler automatisch berichtigt, hatte Monsieur leider nicht bedacht, schien ihn aber als wir ihn drauf hinwiesen, nicht weiter zu stören. Und unsere Aufregung darüber, dass sie die Klausur einfach so schreiben darf (die in Frankreich gängige Lösung, wenn man nicht da ist bei ner Klausur: 0 Punkte), ohne jeglichste Kontrolle, und das bei ner Übersetzung, wo sie problemlos 2 oder 3 Wörter nachgucken kann, ohne dass er es ihr jemals nachweisen könnte, war für ihn auch nicht nachvollziehbar - wieso vertrauen wir denn Vera nicht?

Weil, wie Jost so schön sagte, in einer Prüfungssituation wohl jeder versuchen würde, für sich selbst das Beste rauszuholen. Daraufhin Daumas nur entsetzt "Ich soll also nie wieder irgendwem vertrauen?". Irgendwie rafft er es nicht.. 

Naja, die Sache ist jetzt erstma gelaufen, wir warten ab, was das Ergebnis ist, und wenn das Ergebnis dann eklatant unterschiedlich vom Rest von uns ist, werden wir wohl Frau Ströder gegenüber den Mund aufmachen müssen. Scheiß Situation für Vera, falls sie wirklich alles von selbst geschafft hat, aber wer lässt sich auch auf so was ein und versucht dann noch, es vor dem Rest der "Gruppe" geheim zu halten..

 

Auch sonst gäbs noch einiges zu erzählen, aber da ich mich nachher in die Tram, dann von Le Mans nach Paris, von Paris nach Mannheim und von Mannheim nach Berlin machen werde, ist hier für heute mal Schluss (achja, Eva: Guck, es gibt sogar nen ICE direkt von Paris nach Mannheim und umgekehrt ;D ) und wünsch euch ne schöne Woche, wenn was ist, bin ich per Handy erreichbar =)

Ich hoffe, die Bahn ist mir gewogen und ich komm planmäßig um 21.36 am Ostbahnhof an Drückt mir die Daumen. 

25.10.08 08:08
 

Neues aus Le Mans
Gratis bloggen bei
myblog.de