M. Letournel, Step und Yoga

Am Montag war der Tag dann zum ersten Mal komplett, M. Letournel, der Ersatz für den Kerl, der den Französisch-Sprachkurs eigentlich machen sollte, war da. Und reichlich unterhaltsam noch dazu. Erzählte erstmal, dass er erst vor 2 Wochen wieder in Frankreich angekommen ist und vorher viele Jahre in China und Japan war (sprechen sie Chinesisch? "Och jaaaaa, ein Bisschen, aber eher Japanisch. Dafür kann ich Englisch nicht und mein Deutsch ist eine Katastrophe." - ein paar Minuten später zitierte er irgend ein englisches Gedicht mit ziemlich guter Aussprache - der Mann hat's schon drauf..). Als er dann hörte, dass wir ebenfalls vor ca. 2 Wochen hier angekommen waren,war er total begeistert, sein ganzes Gesicht strahlte und er stieß ein "Mais non, c'est pas possible!!! Moi aussi!!!!" aus.. (Was er übrigens im Laufe der 2 Stunden noch mehrfach tat.. "Mais non!!! Vous faites tous L.E.A (Langes étrangères appliquées)? Vous avez tous des cours de littérature? Aaaaaah, c'est pas possible, j'adore la littérature.." ) Auch spannend war seine Selbstironie ("Tut mir ja Leid, aber ihr werdet euch bis Weihnachten mit mir altem Mann rumschlagen müssen...", und "Könntet ihr das machen - s'il vous plaît? - Und auch, wenn es euch nicht gefällt! Ist das nich ne komische Redewendung? Ihr habt ja eh keine Wahl, wieso fragt man da, ob euch das passt..." sowie seine Verunsicherungen (er hat ne sehr sanfte, leise Stimme und immer, wenn jemand jemandem was erklärte, weil der was nicht lesen konnte oder so, drehte er sich um, machte ein unglückliches Gesicht und fragte, ob er schlecht erklärt...

 

Am Dienstag ging's dann abends mit Sport los, Stepaerobic/Aerobic mit - wie sollte es anders sein - ca. 50 Weibern. Aber lustig war's trotzdem und Muskelkater hab ich heute noch... 

Viel spannender zum Erzählen ist allerdings Yoga, was dann gestern Abend folgte. "Gelehrt" wurde das ganze von einer etwas älteren Dame, die gewiss schon auf die 60 zugeht und uns erstmal ne Viertelstunde erzählte, wo Yoga eigentlich herkommt und dasses ja als ein Heilsweg aus dem Kreis der Wiedergeburten angesehen wird blablabla.. Katha und ich guckten uns schon LEICHT irritiert an, weil wir dachten, es bleibt bei den Übungen und nicht dem ganzen komischen drumrum...

Aber naja. Danach durften wir dann erstmal mit dem Daumen zwischen den beiden Augenbrauen reiben, um uns zu reinigen, anschließend gab es ziemlich lustige (für alle anderen, die nicht mitmachen müssen zumindest... man selbst kommt sich ziemlich dämlich vor) Atemübungen. Dann schwafelte die gute Frau nochmal ein bisschen drauf los, bevor wir uns ans Lernen der Aufwärmübungen (für deren Erlernen allein hat sie schon 4 der 11 Sitzungen angesetzt...) begeben durften. Die waren schon nicht ohne und haben auch durchaus Spaß gemacht, bis zu dem Moment, wo sie sagte "So und nun teilt euch in Dreiergruppen ein und macht alle diese Übungen nochmal - einer macht die Übung, die anderen beiden beobachten ihn dabei"... Naja, trotzdem gesagt getan, als das dann vorbei war, erzählte sie nochmal bissl was über Sanksrit und schrieb allen möglichen Kram an, bevor sie dann noch kurz erzählte, dass die fortgeschritteneren Übungen dann nicht nur zum Aufwärmen da sind sondern auch Muskelkontraktionen (O-Ton: "Hals, Bauch und Anus.."  und Katha und ich dachten uns beide nur "ÄÄÄäääh.. NEIN. Nicht mit mir..." beinhalten.. Danach gabs noch nen etwas krampfhaft erscheinenden "Moment der Ruhe", wo wir uns auf den Rücken legen und 5 Minuten lang auf unsere Atmung konzentrieren sollten und dann war's vorbei.

Insgesamt also mal ne Erfahrung, aber zumindest in dieser Form für uns nicht wirklich überzeugend - aber ja nicht weiter schlimm, weil wir uns nur freiwillig angemeldet hatten und die 20 Euro pro Semester eh fürs Steppen schon bezahlt werden mussten. Also kein Drama, wenn wir für uns diesen Heilsweg nicht weiter beschreiten...

 

Heute gehts dann noch an Spanisch und dann ist wirklich jeder Kurs einmal durchgestanden, morgen ist ja komplett frei und heute abend werden wir mit den Französinnen in die Stadt gehen, weil hier donnerstags Studentenabende in den Kneipen, Pubs und Discos sind, mit Themenabenden und was weiß ich nich noch alles. Samstag abend werden wir wahrscheinlich mit Margot in ein in der Nähe gelegenes Dorf fahren, wo ne in der frz. Studentenszene wohl recht beliebte Band spielen soll und der Rest des Wochenenedes wird für Hausaufgaben, lernen, wiederholen, suche des Projet Personnel und des Praktikums draufgehen... 

18.9.08 09:34
 

Neues aus Le Mans
Gratis bloggen bei
myblog.de